Auch in diesem Jahr fand der Safer Internet Day am Goerdeler-Gymnasium statt. Dabei hat sich erstmalig der Neigungskurs Medienscout-Basic aus der Jahrgangsstufe 7 um ein Projekt bemüht. In neun verschiedenen Bildschirmpräsentationen wurde das Thema „Handy- oder alles nur Apps“ ausführlich beleuchtet. Angefangen mit der Klärung, was überhaupt Apps sind und welche die beliebtesten Apps bei Jugendlichen sind, ging es über die Fakten zur Handyentwicklung und den Lebenslauf eines Handys weiter. Aber auch die Frage, wie das Smartphone am Goerdeler-Gymnasium in den Jahrgangsstufen 5-7 genutzt wird, wurde durch die ausführliche Auswertung einer zuvor getätigten Umfrage erläutert. Nicht nur die Tatsache, dass im Gegensatz zur Jahrgangsstufe 5 in der Jahrgangsstufe 7 so gut wie jeder ein Handy (= Smartphone) besitzt, so ist auch die intensivere zeitliche Nutzung interessant. Dabei bekommen die Spiele, je älter die Schüler werden, weniger Bedeutung als die Sozialen Netzwerke, das Schreiben und das Fotografieren. Vielen Schülern ist bei der Handynutzung der Unterschied zwischen Prepaid und Vertrag nicht deutlich, was ebenfalls im Rahmen der Präsentationen geklärt werden konnte. Wichtig waren auch Fragen zu Sicherheitseinstellungen bei Android und IOS, die jeweils präsentiert wurden und die Fragen, wie teuer Verträge in Deutschland im Vergleich zum Ausland sind. Das Thema Werbung auf Handys und die Kostenfallen wurden dann noch ausdifferenziert mit interessanten Videos, die die Medienscouts aus der Jahrgangsstufe 8 präsentierten. Jetzt wurde auch den zumeist noch nicht groß „reingefallenen“ Schülern, die Probleme bei In-App-Käufen sowie der Vorteil einer Drittanbietersperre deutlich. Die Rückmeldungen der sechs verschiedenen teilnehmenden Klassen und die Evaluationen zeigten, dass es ein interessanter und lehrreicher „Safer Internet Day“ für alle war.

Text /Fotos: S. Michels