Weihnachten ist das Fest der Freude. Eindrucksvoll spürbar wurde dies in den Darbietungen beim alljährlichen „Konzert im Advent“ unseres Gymnasiums am 14. Dezember. Schüler, Eltern, Lehrer und das Publikum stimmten sich gemeinsam auf das Fest ein und erlebten in der Aula ein ebenso fröhliches wie vielseitiges Programm.
Nach der Begrüßung durch Schulleiterin Helga Lazar eröffnete die Bläserklasse 5b mit „Wir sagen euch an den lieben Advent“ den Abend musikalisch. Erst im September hatten sie unter Leitung von Gabriele Duhe mit ihren Instrumenten begonnen, jetzt ernteten die Jüngsten schon begeisterten Applaus für ihre Darbietung von „Jingle Bell“. Was aus solchen Anfängen musikalisch erwachsen kann, das zeigte die Bläserklasse 6b schwungvoll mit „Frosty the Snowman“ und der „Afrika-Suite“.
Die YoungBand, das mit vielen ehemaligen Bläserklassenschülern besetzte Nachwuchsorchester, bewies ihr fortgeschrittenes Können nicht nur mit weihnachtlichen Klängen zu Gehör, sondern auch mit zeitgenössischen Hits wie „Rolling in the deep“ von Adele. Die Weihnachtsgeschichtevom kleinen Stern, der auf die Erde fällt, brachten die Schülerinnen und Schüler der Akrobatik-AG auf die Bühne. Unter der Leitung von Ute Tünsmeyer inszenierten sie die Erzählung durch turnerische und tänzerische Elemente. Ihren Glanzpunkt fand die Choreographie in einer Pyramidenformation, in der ein Mädchen dem Stern zu seinem neuen Platz verhilft und ihn als Spitze auf dem Weihnachtsbaum anbringt.

Der Projektchor unter dem Dirigat von Ulrike Wiedemann intonierte gefühlvoll und mit Schwung „Little Drummer Boy“, den Coca-Cola-Song „Wonderful world“ sowie „Amazing Grace“ mit jeweils ausdrucksstarken Solopassagen.
Der Musikkurs der Q2 begeisterte mit Leonhard Cohens „Halleluja“ ebenso wie die Solodarbietungen von Alicia Werning und Julia Gotschalk (beide 9c). Miriam Omelych (EF) beeindruckte das Publikum mit virtuosem Klavierspiel und erhielt für ihre Darbietung einer Beethoven-Sonate besonders lang anhaltenden Applaus.

Den Schlusspunkt des Abend gestaltete die BigBand swingend mit „Santa Baby“ und präsentierte – zugleich ein Highlight des Abends – den modernen Klassiker „One moment in time“ in einem mitreißendem Arrangement von Jerry Nowak. Nach dem Dank und Schlussapplaus für alle Beteiligten, konnte sich die Schulgemeinde beim Ausklang rund um die Aula noch freudig über die vielfältigen Darbietungen des Abends austauschen.

Text/Fotos: N. Lamberty-Freckmann