Vom 19.-22.3.2018 machten sich 68 gut gelaunte Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufe 9 mit ihren 6 motivierten Lehrerinnen und Lehrern (Frau Brinkmöller-Becker, Frau Hensel, Frau Lambrechts, Frau Loddenkemper, Herr Dohmann und Herr Strotmann) auf in die Landeshauptstadt Berlin, um erlebnisreiche Tage zu verbringen.
So stand gleich am Tag der Ankunft ein Besuch des Bundestages mit Plenarsaalführung und Kuppelbesichtigung, aber auch persönlichem Gespräch mit dem neu gewählten stellvertretenden Fraktionsvorsitzenden Carsten Linnemann auf dem Programm.
Nachdem die interessanten Fragen, z.B. von Jihan („Wie kann man als Paderborner Schülerin überhaupt eine Praktikantin bei einem Bundestagsabgeordneten werden?“), aber auch Fragen („Kennen Sie noch meine Mutter?“) von dem ehemaligen Goerdelaner lustig und geduldig beantwortet wurden, ging es zur schönen Unterkunft ‚Berlin City East‘ im Stadtteil Lichtenberg.
Nach einer aufgrund der vorbildlichen Reisetruppe erholsamen Nacht, machten wir uns am Dienstag bei Schnee und Minusgraden dann auf zur Stadtrundfahrt, um im Anschluss das Stasi-Gefängnis Hohenschönhausen zu besuchen. In drei Gruppen von Zeitzeugen geführt, wurde die emotionale Belastbarkeit der Reisegruppe hier auf eine harte Probe gestellt.
Als z.B. der Zeitzeuge Mischa Naue den Schülern von seinem viermonatigen Aufenthalt in den Klauen der Stasi-Schergen berichtete, waren einige zu Tränen gerührt. An der Gummizelle berichtete Mischa: „Fünf mal sieben und zwei mal zwölf Tage habe ich hier verbracht.“ Und Lena sagte darauf: „Ich würde es keinen Tag aushalten.“ Als er der Gruppe dann noch seine zertrümmerten Schienbeine zeigte, fragte Marie B. betroffen:  „Wie kann ein Mensch einem anderen Menschen so wehtun?“
In den anderen beiden Gruppen stand eine reale Erfahrung der ‚psychologischen Zersetzung‘ im Vordergrund. Den Gymnasiasten wurde auf eindrucksvolle Weise deutlich, wie wichtig politische Bildung ist, und dass wir uns in einer Demokratie einbringen müssen, um sie zu erhalten.
Am dritten Tag  haben wir unter Leitung der Lehrer in Gruppen das Jüdische Museum mit seiner fantastischen Jerusalem-Ausstellung und den Ort der Information unter dem Holocaust-Mahnmal besucht bzw. einen Stadtspaziergang vom Checkpoint Charlie bis zum Führerbunker unter Leitung von Herrn Dohmann und Herrn Strotmann durchgeführt.
Neben so viel organisierter Bildung und Kultur stand natürlich auch für die individuelle Erkundung Berlins Zeit zur Verfügung. In diesen Phasen wurde z.B. Madame Tussaud’s, aber auch die Mall of Berlin angesteuert.
Am letzten Tag dann fuhren wir über Potsdam heim, wo Frau Lambrechts noch eine interessante Stadtführung organisiert hatte. So kamen wir neben Schloss Sanssouci auch noch in den Genuss der nur 30 S-Bahn-Minuten von Berlin liegenden Innenstadt Potsdams.
Insgesamt waren sich alle einig: Berlin ist eine Reise wert und die Jahrgangsstufe 9 am Goerdeler-Gymnasium ist einfach vorbildlich. 

 

Text: J. Loddenkemper (Mittelstufenkoordination)
Fotos: G. Lambrechts u. J. Loddenkemper