Direkt springen zu: Curriculum SI • Lehrmittel SI • Curriculum SII • Lehrmittel SII • Leistungsbewertung • Lehrerinnen und Lehrer • Fachräume • Projekte • Wettbewerbe • Links

Der Fachgruppe Französisch gehören im laufenden Schuljahr acht Kolleginnen und Kollegen an. Das Unterrichtsfach Französisch wird in der Jahrgangsstufe 6 als zweite Fremdsprache angeboten. Im Wahlpflichtunterricht der Klassen 8 und 9 können Spanisch oder auch Latein und Französisch als dritte Fremdsprache gewählt werden.

In der gymnasialen Oberstufe gibt es im Regelfall einen fortgeführten Grundkurs, in dem auch einige Schüler ihr Abitur ablegen.

Welche Leitziele verfolgt der Französischunterricht?

GG_Fachschaft_Französisch_FlaggeDie Fachgruppe Französisch sieht sich besonders dem Leitziel der interkulturellen Handlungsfähigkeit verpflichtet. Durch die Auseinandersetzung mit interkulturellen Werten und Normen und der damit verbundenen Notwendigkeit zum Perspektivwechsel leistet der Französischunterricht einen Beitrag zur Erziehung zur Toleranz und fördert die Empathiefähigkeit.

Die individuelle Förderung jeder einzelnen Schülerin und jedes einzelnen Schülers ist der Fachgruppe Französisch nicht zuletzt vor dem Hintergrund der gesellschaftlichen Anforderungen an Studierfähigkeit und Berufsorientierung ein besonderes Anliegen. Dazu zählt auch die seit 2007 wieder eingeführte DELF-AG, die mit ihren vier unterschiedlichen Niveaus die Schüler auch über den Unterricht hinaus anregt, ihre Französischkenntnisse zu vertiefen und anzuwenden.

Der Französischunterricht zielt darauf ab, vielfältige Lerngelegenheiten zum aktiv kooperativen und selbstständigen Lernen zu eröffnen. Die Ausstattung der Schule mit einem „Fachraum Sprachen“, der über einen Computer mit Internet-Zugang und einen Beamer/Visualizer und TV verfügt, erleichtert die Realisierung dieses Ziels. Der Fachraum ist dem Unterricht in den modernen Fremdsprachen in der gymnasialen Oberstufe vorbehalten. Die Gestaltung des Raumes wird von den Fachgruppen Spanisch, Französisch und Englisch gemeinsam vorgenommen. Hier bietet sich u.a. eine Möglichkeit für die Ausstellung von Schülerprodukten, Präsenten der Partnerschulen, Realia etc.

Zu unterschiedlichen Zeitpunkten finden außerschulische Wettbewerbe und Aktivitäten statt. Hierzu zählen der Vorlesewettbewerb in der Jahrgangsstufe 8, Internet-Team-Wettbewerbe, sowie Kino-Besuche zu Filmen in französischer Sprache im Zuge der Cinéfête.

Wie wichtig ist Französisch?

GG_Fachschaft_Französisch_WeltkarteDie kleine Weltkarte vermittelt zumindest einen oberflächlichen Eindruck von der Verbreitung der französischen Sprache in der Welt. Ungefähr 500 Millionen Menschen sprechen Französisch als Muttersprache oder als Verkehrssprache. Nach Englisch ist Französisch weltweit die am meisten gelernte Fremdsprache.

Sekundarstufe I

Curriculum Klassen 5-9

Momentan sind wir dabei das Curriculum der Jgst. 6 und 7 zu überarbeiten, um es auf das neue Lehrwerk découvertes série jaune anzupassen. Sobald das Curriculum von der Fachschaftskonferenz bestätigt wurde, finden Sie es hier.

Lehr- und Lernmittel

Wir arbeiten schon seit Jahren mit dem Buch Découvertes von Klett und sind momentan dabei auf die Série jaune umzustellen.

DO01622011_einreichung_cover_6.inddDer Vorteil der Série jaune ist es, dass nicht nur die Geschichten aktualisiert sind, sondern, dass an dem handlungsorientiertem Konzept intensiv weitergearbeitet wurde. Nun finden sich in jeder Unité nicht nur interkulturelles Wissen und Geschichten aus dem französischen Alltag sowie Akteure, mit denen sich die Schüler/innen identifizieren können, sondern die Kommunikation wird von Anfang an Großgeschrieben. Durch die vielfältigen Medienangebote (sei es im Internet oder den im Cahier d’acitivité (CdA) mitgelieferten CDs) kann die Aussprache sowie z.B. das Hör-(Seh-)Verstehen auch eigenständig verbessert werden. Auch die Grammatik wird einmal direkt im Buch sowie im grammatischen Beiheft ansprechend erklärt und vielfältig sowie binnendifferenziert geübt (Übungen im Buch z.B. im Pratique- oder Bilan-Teil, aber auch im En-Plus-Teil sowie im CdA und grammatischen Beiheft).

Hinzu kommen vielfältige angepasste Zusatzmaterialien wie die Fundgrube für Freiarbeit oder die Grammatikübungen oder Wortschatzübungen, durch die die Lehrkraft den Unterricht anreichern kann. Praktisch ist auch die Möglichkeit der Förderung über die passgenauen und individuellen Tests auf der Internetseite Testen-und-Fördern. Spezielles weitergehendes Übungsmaterial können die Schüler/innen sich noch eigenständig anschaffen. Hierbei berät die Lehrkraft Sie gerne.

Darüber hinaus gibt es viele kleine Lektüren, die passend zum bisher bekannten Wortschatz aus der Fachschafts „boîte à lire“ ausgeliehen werden können (z.B. über die Ferien etc.). Hier beraten auch die Fachlehrkräfte die Schüler/innen.

Je nach Kursinteresse können auch Lektüren oder BDs den Unterricht der unterschiedlichen Jahrgangsstufen noch anreichern. So werden z.B. in der Jahrgangsstufe 9 gerne die Gesamtlektüre oder Ausschnitte aus der Lektüre „35 kilos d’espoirs“ von A. Gavalda oder „Baby-sitter blues“ von M.A. Murail gelesen, welche von der Fachschaft ausgeliehen werden.

Sekundarstufe II

Curriculum bis Abitur 2016

Klicken Sie hier zum Anzeigen / Download der PDF-Datei.

Curriculum ab Abitur 2017

Lehr- und Lernmittel

Die Unterrichtsmaterialien der Oberstufe sind sehr breitgefächert, um einerseits alle Inhalte aktuell und andererseits alle Methoden angemessen unterrichten zu können. Ein durchgängiges Lehrwerk gibt es deshalb nicht, stattdessen werden verschiedene Themendossiers als auch authentische und didaktisierte Zielsprachenformate verwendet. Hierbei wird auf eine stetige Progression ab der Einführungsphase geachtet. Zudem wird mit gezielten Übungen die Grundgrammatik wiederholt und es werden neue komplexere Strukturen eingeführt und trainiert. Der Wortschatz der Oberstufe ist deutlich stärker themengebunden, als in der Sekundarstufe I und wird mit den Schülern gemeinsam erarbeitet, so dass die Schüler eigene Vokabellisten erstellen.

Lehrwerke, die in Teilen (einzelne Kapitel, Arbeitsblätter etc.) eingesetzt werden:

  • Basis Dossier: Les jeunes (Klett Verlag)
  • Parcours (Cornelsen Verlag)
  • Themendossiers zu den aktuellen Oberstufenthemen, z.B. Paris, immigration et intégration, la France et l’Allemagne, etc. (Klett Verlag)

Weitere Lehr- und Lernmittel:

  • Ganzschriften (z.B. BD Jo von Derib, Huis Clos von Sartre)
  • Filme (in Auszügen): z.B. „Paris, je t’aime“, „Intouchable“ u.a.m.

Leistungsbewertungskonzept

Das Leistungsbewertungskonzept haben wir in einer gesonderten Datei zusammengefasst, die Sie hier herunterladen können.

Lehrerinnen und Lehrer

Am Goerdeler-Gymnasium unterrichten folgende Lehrerinnen und Lehrer das Fach Französisch:

Frau Glitz Französisch / Latein
Frau Kumlehn Französisch / Erdkunde
Frau Leubecher Französisch / Biologie
Frau Michels Französisch / Mathe
Frau Möhring Französisch / Englisch
Frau Weber Französisch / Englisch

Fachräume und Ausstattung / Lernorte

Die Ausstattung der Schule mit einem „Fachraum Sprachen“, der über einen Computer mit Internet-Zugang und einen Beamer/Visualizer und TV verfügt, erleichtert die Realisierung des Ziels des kooperativen und aktiven Lernens. Der Fachraum ist dem Unterricht in den modernen Fremdsprachen in der gymnasialen Oberstufe vorbehalten. Die Gestaltung des Raumes wird von den Fachgruppen Spanisch, Französisch und Englisch gemeinsam vorgenommen. Hier bietet sich u.a. eine Möglichkeit für die Ausstellung von Schülerprodukten, Präsenten der Partnerschulen, Realia etc.

Projekte

DELF – Ein besonderes Angebot

Die Erprobung dieses französischen Zertifikats an nordrhein-westfälischen Schulen erfreut sich eines immer größeren Zuspruchs: von 12 Prüfungen im Jahre 1998 hat sich die Zahl der Prüfungen auf 2432 im Januar 2002 gesteigert und mehr als 22000 Kandidaten haben 2012 alleine aus NRW die Möglichkeit für eine DELF Prüfung wahrgenommen! Aus diesem Grunde bietet die Fachschaft Französisch auch den Schülerinnen und Schülern des Goerdeler-Gymnasiums die Möglichkeit, im Rahmen einer jahrgangsübergreifenden AG die DELF-Prüfungen vorzubereiten.

Die staatlichen französischen Sprachdiplome DIPLOME D’ÉTUDES EN LANGUE FRANÇAISE (DELF) wurden 1985 geschaffen. Besonders gefördert durch Organisationen der Frankophonie und die Alliance française, erfreuen sie sich inzwischen einer weltweiten Verbreitung. In über 125 Ländern, von Finnland bis Südafrika und von Bolivien bis China melden sich Französischlernende zu bestimmten Terminen, um die mündlichen und schriftlichen Prüfungen abzulegen.

Das DELF Niveau A1 bescheinigt elementare Kenntnisse, d.h. Grundkenntnisse im mündlichen und schriftlichen Französischen (ratsam: nach mindestens zwei Jahren Französisch). Beim Niveau DELF A2 werden fortgeschrittene Fähigkeiten abgefragt (ca. 3-4 Jahre Französisch), so dass z.B. schon Höflichkeitsformen und das Führen einfacher Gespräche beherrscht werden müssen. Dieses Niveau wird auch bei Bewerbungen sehr begrüßt.

Die B-Niveaus werden bei uns für Oberstufenschüler/innen angeboten und auch schon das Niveau B1 zeigt ein unabhängiges Niveau, so dass die Prüflinge an Diskussionen teilnehmen können, flexibel reagieren sowie ihre Meinung darlegen können. Beim Niveau B2 wird gefordert, einen Standpunkt auch verteidigen und darlegen zu können und zu diskutieren. Hierbei ist interessant, dass Inhaber der B-Niveaus nicht nur bei Bewerbungen und an deutschen Universitäten Vorteile haben, sondern dass mit dem Niveau B2 auch der Eintritt in eine französische Universität ohne Sprachprüfung möglich ist.

Der Informationsaustausch zwischen verschiedenen Sprach- und Kultureinrichtungen in der Welt hat den pädagogischen Wert von DELF deutlich werden lassen: Durch ihre inhaltliche und modulare Konzeption sind diese Zertifikate sehr motivierend sowohl für die Lernenden als auch für die Unterrichtenden.

Was spricht für DELF?

  1. Neben der sprachlichen Kompetenz wird vor allem die Fähigkeit geübt und bewertet, sich in realen Kommunikationssituationen zu verständigen.
  2. Das vom französischen Ministère de l’Education Nationale vergebene DELF ist ein standardisiertes, in der ganzen Welt anerkanntes Sprachdiplom wie z.B. das DSD (Deutsches Sprachdiplom), das amerikanische APIEL (Advanced Placement International Language Examination) und das spanische Zertifikat Diploma Básico.
  3. Ein Sprachdiplom, das die Kompetenzen klar definiert, ist aussagekräftiger als eine Zeugniszensur, sowohl für die Schülerinnen und Schüler selbst, als auch für die ausländischen Adressaten, die wegen anderer Zensurensysteme oft die Sprachleistung nicht richtig einschätzen können. Auch für die Zwischenstufen, z.B. also bereits nach den ersten Teilprüfungen, gibt es Diplome, die auch äußerlich ansprechend gestaltet sind und bei Bewerbungen sehr überzeugend wirken.

Cinéfête

Der Französischunterricht der 9. Klassen lädt dieses Jahr wieder zur Cinéfête ein.

Schülerinnen und Schüler des vierten Lernjahrs Französisch haben somit im zweiten Halbjahr der 9. Klasse die Gelegenheit im Rahmen einer Vormittagsveranstaltung im Cineplex am französischen Jugendfilmfestival der Cinéfête teilzunehmen. Es werden jedes Jahr rund zehn aktuelle Filme angeboten. Im Vorfeld des Kinobesuchs wählen die Schüler im Unterricht einen Kinofilm aus dem frankophonen stammenden Sprachraum aus, der dann in Originalsprache d. h. auf französischer Sprache besucht wird. Die Filme sind an die Altersstufe angepasst und vermitteln einen authentischen Einblick in die frankophone Lebenswelt. Da zu den Filmen pädagogisches Material vorliegt, wird der Film selbstverständlich kompetenzorientiert in den Französisch Unterricht eingebettet und bietet zahlreiche Sprechimpulse in der Fremdsprache.

Die Schülerinnen und Schüler berichten immer, dass sie sich zu Beginn der Vorstellung erst einmal an die Sprechgeschwindigkeit des Französischen gewöhnen müssen, sich aber langsam in den Kinofilm „einhören“ und doch oftmals mehr verstehen als erwartet. Der Besuch der Cinéfête kommt nicht nur bei den Schülerinnen und Schüler gut an, sondern es motiviert sie nachweislich!!!

Cinéfête 15, das sind sieben Spielfilme in französischer Originalfassung mit deutschen Untertiteln. In diesem Jahr dabei:

  • Comme un lion, von Samuel Collardey
  • Populaire, von Ruben Alves
  • Séraphine, von Martin Provost
  • Le Tableau, von Jean-François Laguionie
  • L’Italien, von Olivier Baroux
  • La cage dorée, von Ruben Alves
  • Une bouteille à la mer, von Thierry Binisti

Wettbewerbe

Vorlesewettbewerb der DFG Paderborn

Seit 2004 bietet die Deutsch-Französisch Gesellschaft Paderborn jedes Jahr zum Welttag des Buches einen Vorlesewettbewerb für die 8. Jgst. der Paderborner Schulen an.

Nach einer internen Auswahlrunde innerhalb des Goerdeler-Gymnasiums können talentierte Goerdelaner jedes Jahr teilnehmen, um interessante kleine Preise zu gewinnen. Hier muss an einem Samstag in netter Atmosphäre in zwei Runden ein vorbereiteter sowie ein unvorbereiteter Text einer Fachjury vorgelesen werden.

2012 gewann hier z.B. Dekra Ben Hamed den dritten Platz.

Links